Faszination Kamera!

 

Wer ist nicht fasziniert, wenn er eine Kamera in die Hand nimmt. Glänzender Chrom und edle, schwarze Belederung.
Das Gewicht der Kamera, welches solide Bauweise verspricht, ein leiser Geruch nach Öl und Technik sowie blitzende Optiken und ein alles ausleuchtender gleißender Blitz. 

Fast niemand kann sich dieser Faszination entziehen.

Und sei es auch nur die Technik, die einen immer wieder in Erstaunen versetzt - das Zusammenspiel viel kleiner und kleinster Zahnräder, Hebelchen und Federn, die den präzisen Vorgang der Belichtung auslösen oder beeinflussen. Eine einzelne Hebelbewegung, mit welcher der belichtete Film transportiert wird und gleichzeitig der Verschluss neu gespannt wird.

Wir benutzen Kameras oder Fotografien fast täglich im Beruf oder privat, ohne uns der Entwicklung, der Geschichte oder des historischen Hintergrundes bewusst zu sein. Vergessen die Zeit, als die Produktion photographische Produkte einstmals ein bedeutender Industriezweig in Deutschland war.

So sind mit Kameras historische Fotografien entstanden, die oft die Politik maßgebend beeinflusst haben.
Unvergessen sind die Aufnahmen der Apollo-Missionen vom Mond, dem Bild des brennenden Luftschiffs "Graf Hindenburg" ebenso wie die Liveübertragung der Challenger-Katastrophe, dem Hissen der sowjetischen Flagge auf dem Reichstag, die lachenden Gesichter der glücklichen Menschen nach der Maueröffnung oder die schrecklichen Bilder vom tödlichen Unfall von Lady Diana.

Diese Bilder - eine einfach Komposition aus Papier, Pigmenten und Chemikalien - haben unser Leben maßgeblich beeinflusst und geändert.



Eine Kamera und deren Bilder polarisieren und regen zu Diskussionen an.

Erst recht, wenn man als Objekt der Begierde vor den Objektiven im Blitzlichtgewitter auf einem roten Teppich steht oder von Papparazzi unerbittlich verfolgt wird. Der Beruf des Papparazzi ernährt einen ganzen Blätterwald mit immer neueren und exklusiveren Bildern, auf die eine hungrige Meute giert, um sich wieder und wieder entrüsten zu können.


Dass eine Kamera mehr als ein Staubfänger in einer Vitrine sein muss, zeigen wir Ihnen auf den folgenden Seiten.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und würden uns freuen, Sie einmal persönlich in unserem Museum in Zeil am Main begrüßen zu dürfen.

 

Ihr Museums-Team!